AABF – Alevitische Gemeinde Deutschland e.V.

Die Alevitische Gemeinde Deutschland e.V. (türkisch: Almanya Alevi Birlikleri Federasyonu, Abk.: AABF) mit Sitz in Köln vertritt jüngsten Untersuchungen des Bundesinnenministeriums (BMI, Muslimisches Leben in Deutschland, 2009) zufolge zwischen 255.000 und 275.000 Aleviten in Deutschland. Der AABF ist der Dachverband von 137 alevitischen Ortsgemeinden, die sich bundesweit verteilen.

Für die in Deutschland lebenden anatolischen Aleviten hat die Alevitische Gemeinde Deutschland e.V. einen Alleinvertretungsanspruch und ist eine der größten von Menschen mit Migrationshintergrund gegründeten Organisationen in der Bundesrepublik. Mit ca. 500.000 bis 800.000 Angehörigen bildet das Alevitentum eine der großen Religionsgemeinschaften in Deutschland. Der AABF ist eine anerkannte Religionsgemeinschaft nach Art. 7 Abs. 3 des Grundgesetzes und vertritt als berufenes Mitglied der Deutschen Islam Konferenz sowie des Integrationsgipfels der Bundesregierung die Interessen ihrer Verbandsmitglieder.

Im Unterschied zu vielen anderen Organisationen ist die Alevitische Gemeinde Deutschland ein deutsches Phänomen – sie hat 1991 einen Verband gegründet, der keine Vorläuferstrukturen in der Türkei hatte, welches sicherlich dem Umstand geschuldet ist, dass der alevitische Glaube und dessen Organisation in der Türkei viele Jahrzehnte verboten war und auch gegenwärtig nicht anerkannt wird.

Zu den wichtigsten Errungenschaften der Alevitischen Gemeinde Deutschland e.V. gehören die Renaissance des alevitischen Glaubens in Deutschland sowie die Einführung des Alevitischen Religionsunterrichts in mittlerweile 8 Bundesländern. An bis zu 60 Grundschulen wird ca. 1000 Schülerinnen und Schülern alevitischer Religionsunterricht vermittelt. Dies ist ein Meilenstein in der alevitischen Geschichte. Deutschland ist das erste Land weltweit, daß die Vermittlung der alevitischen Lehre an staatlichen Schulen zugelassen hat.

Ein weiterer Meilenstein stellt der Staatsvertrag zwischen dem Bundesland Hamburg und der Alevitischen Gemeinde Deutschland e.V. dar, der am 13.11.2012 unterzeichnet wurde. Danach wurden u.a. die alevitischen Feiertage mit den kirchlichen Feiertagen gleichgestellt. Dieser Vertrag ist das erste schriftlich fixierte Kooperatiosabkommen zwischen der alevitischen Religionsgemeinschaft und einem Bundesland und ist ein großes Zeichen für Anerkennung und Toleranz.

Die Etablierung der alevitischen Glaubenslehre in Lehre und Forschung an deutschen Universitäten sowie die Anerkennung der AABF als Körperschaft des öffentlichen Rechts sind die bedeutendsten Ziele auf der politischen Agenda des Verbandes. Die Antrag auf Erteilung des Körperschaftsstatus ruht momentan bei der Staatskanzlei NRW, da die Alevitische Gemeinde das Kriterium des 30-jährigen Bestehens noch erfüllen muss. Die Privilegien, die mit dem Körperschaftsstatus verbunden sind, würden die soziale Integration der Alevitischen Gemeinde vorantreiben und dieser ein selbstbestimmtes religiöses Leben garantieren. Das Recht auf Erhebung von Mitgliedssteuern würde die Finanzierung von Altenheimen, Bildungsstätten, Beratungsstellen, Kindergärten etc sicherstellen.

Die Alevitische Gemeinde Deutschland ist Mitglied der Alevitischen Union Europa, der Deutschen Islamkonferenz und des Integrationsgipfels.

Zu den originären Aufgabenfeldern der Alevitischen Gemeinde Deutschland gehören u.a.:

  • Revitalisierung des Alevitentums in Deutschland und in der Türkei
  • Verschriftlichung und Veröffentlichung der alevitischen Lehre
  • Förderung des interreligiösen Dialogs und der interreligiösen Zusammenarbeit
  • Beratung von Politik und Gesellschaft
  • Etablierung einer Gedenk- und Erinnerungskultur
  • Antidiskriminierung und Menschenrechtsbildung
  • Förderung und Bekräftigung einer demokratischen Bewusstseinsbildung
  • Professionalisierung & Qualifizierung von Einrichtungen und Organisation der Einwanderungsgesellschaft
  • Förderung des Dialogs und der Zusammenarbeit mit religiösen, kulturellen und ethnischen Gemeinschaften aus der Türkei in der deutschen und europäischen Diaspora
  • Sensibilisierungs-, Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit

Die Alevitische Gemeinde Deutschland e.V. setzt sich für eine „inklusive Gesellschaft” in Deutschland ein, verteidigt die Werte der Aufklärung und des Humanismus und pflegt mit ihrem fortdauernden Engagement für die „Vergegenwärtigung des Vergangenen” öffentlich das Andenken. Gegenseitige Achtung, Akzeptanz und Toleranz sind ebenso Grundlage des gemeinsamen Handelns wie die Achtung der Menschenrechte, die Unverletzlichkeit der Würde des Menschen und die Achtung des religiösen Bekenntnisses des jeweils Anderen.

Die Alevitische Gemeinde Deutschland e.V. setzt ein Zeichen gegen das Vergessen, gegen die Relativierung und Verharmlosung von Gewaltverbrechen, gegen das Fortbestehen rechter, nationalistischer und islamistischer Ideologien und Aktivitäten im Alltag und in der Gesellschaft.

 

Kontaktdaten

Alevitische Gemeinde Deutschland e.V. (AABF)
Stolberger Straße 317
50933 Köln

Tel.: 0049 - 221 - 949856 - 0
Fax: 0049 - 221 - 949856 - 10
Email: info@alevi.com
Homepage: www.alevi.com
Facebook: Alevitische Gemeinde Deutschland

Zurück

Close Window